Artikel
Psychologische Astrologie und professionelle Astromedizin
01.08.2012 - 23:22

Professionelle Astrologie


Was hat Astrologie mit Medizin und Heilen zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel, auf den zweiten sehr viel. Die "gute alte" Astrologie vermag mehr, als es so mancher ahnt.

Jenseits von Jahrmarktshellseherei, unterhaltenden Sternzeichenhoroskopen und seelenlosen Computerhoroskopen gibt es eine "echte", sprich funktionierende und professionelle Astrologie, die auf einer jahrtausende alten Deutungskunst beruht. Eine solche Astrologie betrachtet den Menschen nicht als Ergebnis diverser physikalischer oder okkulter Wirkungen der Planeten und Fixsterne, wie Laien oft meinen. Vielmehr zeigen die astrologischen Konstellationen im Geburtshoroskop wie eine kosmische Uhr das Wesen, den Charakter, Veranlagungen, Talente und Fähigkeiten des Menschen an sowie seinen Schicksalsrahmen. Das Horoskop ist also ein symbolisches Abbild.

Psychologische Astromedizin zeigt tiefere Ursachen


Was genau kann uns dieses symbolische Abbild zeigen und was speziell in Verbindung mit moderner Psychologie, als psychologische Astrologie? Das sogenannte Radix, also die zu deutende Horoskopzeichnung zeigt dem Astrologen... alles! Alle Themen stecken in dieser recht komplexen Grafik aus Tierkreiszeichen, Planeten und anderen Symbolen drin. Dementsprechend gibt es in der Astrologie unter anderem das Teilgebiet der Astromedizin, die sich mit der Gesundheit befasst.

Astromedizin , d.h., in bestimmten Konstellationen offenbart sich der Gesundheitszustand bzw. Krankheiten. Genau genommen offenbaren sich darin schwierige, ungelöste Aufgaben, die sich ungelöst im Körper als Symptome manifestieren. Die psychologische Astromedizin entspricht damit dem Grundgedanken der Psychosomatik. Jemand mag z.B. einen inneren Konflikt zwischen familiärer Verantwortung und beruflicher Berufung in sich tragen. Irgendwann manifestiert sich dieser ungelöste geistig-seelische Konflikt auf einer anderen Ebene - im Körper. Die Astrologie erkennt diesen Konflikt und das sehr schnell, während Psychotherpien oft sehr lange benötigen.

So kann Astromedizin helfen


Was kann nun die psychologische Astrologie bzw. Astromedizin tun? Der in Astromedizin geschulte psychologische Astrologe erkennt in den die jeweilige Krankheit anzeigenden Konstellationen die tiefere Ursache. Diese tiefere Ursache steht nicht in Widerspruch zu körperlichen Ursachen, sondern stellt eine eigene, ergänzende Ursachenebene dar. Es mag eine unbewusste Angst sein, die aus der Kindheit herrührt, ein starkes, aber unbefriedigtes inneres Bedürfnis, ein Ehekonflikt oder was auch immer. Da die Astromedizin bzw. der astromedizinische Astrologe dies erkennt, kann er anhand der gleichen Konstellation auch Lösungen anbieten, Wege aufzeigen, Vorschläge machen, wie die Lern- und Bewusstseinsaufgabe angegangen werden kann.

Dies mag keine sofortige Heilung bringen - von einer astrologischen Beratung kann man das auch nicht erwarten - aber: Der Ratsuchende wird auf den "richtigen" Weg geschickt, auf einen Weg, der ganzheitlich die tieferen, psychosomatischen Ursachen und unbewältigte Bewusstseinsaufgaben beinhaltet. Damit erfüllt die Astrologie ihre edelste und ursprünglichste Aufgabe: Selbsterkenntnis und Entwicklung, wichtige Komponenten echter Heilung. Damit dies gelingt, braucht die Astromedizin auch medizinische und vor allem psychologische Kompetenz, auch als psychologische Beratungskompetenz.

Martin Dierks
Heilpraktiker, psychologischer Astrologe, Heiler


Martin


gedruckt am 18.12.2017 - 02:30
http://www.adhv.de/include.php?path=content&contentid=28